Tag der Arbeit

Mal wieder 1. Mai. Ich warte auf den Tag, an dem alle Frauen in Deutschland, die für die gleiche Arbeit weniger Geld bekommen als die Männer, sich in einer Sternfahrt aufmachen zum Ministerium für Arbeit in Berlin, und mit ihnen all die Minijobber, die mit Hartz IV aufstocken müssen, damit sie überhaupt leben können von ihrer Hände Arbeit. Und auch die unfreiwillig Teilzeitbeschäftigten, die gegebenenfalls zwei Arbeitsstellen brauchen, um sich eine eigene Wohnung leisten  zu können, sollten sich ihnen anschließen und dazu all die jungen Paare, die nicht wissen, wann und wie sie Kinder bekommen und aufziehen sollen, wenn der Lohn beider potentiellen Eltern gerade mal reicht, um selber ohne Extras wie Zukunftsvorsorge über die Runden  zu kommen. Und dann sollten alle zusammen demonstrieren und zeigen, dass der 1. Mai nicht den Gewerkschaften allein gehört - und das jedes Jahr aufs Neue, bis die Politiker begreifen, dass die Geduld ihres Volkes, das doch der Souverän sein soll, nicht unbegrenzt belastbar ist. Ja, das wäre schön...

1.5.15 18:12

Letzte Einträge: Kreise, "In der Kürze liegt die Würze", Patriotische Griechen, Flüchtlinge, Der stille Verrat an der Demokratie - Hitler 2.0

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen